Aida ist mit Abstand die Nummer 1 in Deutschland. In diesem Jahr kommt mit der Aida Mar Schiff Nummer neun, im nächsten Jahr dann mit Aida Stella die Nummer zehn. Klar, es muss sich also um ein gut funktionierendes Produkt handeln. Kürzlich habe ich schonmal die zehn Dinge aufgeschrieben, die ich bei Aida mag. Heute kommen nun – von vielen erwartet – die Dinge, die ich sogar nicht mag auf den Aidas.

  1. Es gibt zu viele Schiffe der Sphinx-Klasse
    Diva, Luna, Bella, Blu, Sol, Mar, Stella – am Ende werden es sieben Schiffe sein, die sehr ähnlich sind, weil sie alle der gleichen Schiffsklasse angehören. Das finde ich total langweilig! Das mag auch damit zusammenhängen, dass ich zu denjenigen gehöre, die tatsächlich schon auf jedem Schiff gewesen sind, was natürlich nicht repräsentativ ist. Aus betriebswirtschaftlichen Gründen ist das natürlich nachzuvollziehen – es gab quasi nur einmal Entwicklungskosten. Umso gespannter bin ich allerdings auf die beiden Neubauten, die 2015/2016 kommen. Da muss ja aufgrund der geänderten Größe einiges anders sein.
  2. Die Wellness-Oase
    Es ist nicht so, dass ich die Wellness-Oase auf den Schiffen der Sphinx-Klasse per se nicht mag. Aber, ich finde es nicht gut, dass man dafür extra bezahlen muss. Wenn ich nun mit den Schiffen von Celebrity Cruises vergleiche – dort gibt es zum Beispiel das Solarium. Das ist auch ein überdachter Bereich mit Pool. Dafür muss nichts extra gezahlt werden. Schließlich gibt es nun mal Tage mit schlechtem Wetter, für die man so ein überdachtes Deck dringend benötigt. Das ist meiner Ansicht nach nichts, was man als Zusatzleistung verkaufen sollte.
  3. Es wird zu viel verkauft
    A propos verkaufen… Natürlich muss eine Reederei auch über den On-Board-Umsatz Einnahmen generieren, sonst wären die Grundkosten für den Urlaub höher. Aber: Wenn ich mir zum Beispiel abends das Aida-TV anschaue – das ist keine Unterhaltungssendung mehr, sondern nur noch eine Dauerwerbesendung. Promotet werden Spa-Anwendungen, Fitness-Kurse, Aufpreis-Restaurants, die Shops, Ausflüge und so weiter. Ist mir zu kommerziell!
  4. Das Publikum ist nicht mehr berechenbar
    Nein, ich will jetzt nicht in dieses „Früher war bei Aida alles besser“-Gejaule einstimmen. Aber: Früher konnte man sich tatsächlich einigermaßen sicher sein, was man für Menschen auf den Schiffen antrifft. Mit dem Wachstum war das Orientieren am Mainstream unausweißlich. Und das bedeutet: Es ist nicht mehr unbedingt berechenbar, aus welchen Altersgruppen beispielsweise die anderen Urlauber an Bord stammen.
  5. Es gibt fast nur Buffetrestaurants
    Meiner Ansicht nach fehlt auf den Aidas ein inkludiertes Bedien-Restaurant. Auf den neueren Schiffen gibt es zwar das Brauhaus mit Bedienung, aber das ist eher unspektakulär vom Essen her. Auf der alten Aida Blu gab es ein Restaurant, in dem man bedient wurde. Es wäre super, wenn es so ein Restaurant auch auf den Neubauten, die 2015/2016 kommen, geben würde.
  6. Man findet schlecht Tische in den Buffetrestaurants
    Wer schonmal in größerer Gruppe auf einer Aida war, der hat das sicher schon festgestellt: Einen entsprechenden Tisch zu finden in den Buffetrestaurants ist extrem schwierig. Wie könnte das gelöst werden? Vielleicht durch eine Reservierungsmöglichkeit für Tische oder schlicht durch größere Restaurants mit mehr Tischen. Vielleicht war man da bei der Planung einfach zu geizig?
  7. Getränke sind nur in den Restaurants inklusive
    Für mich ist es das Grundproblem: In den Restaurants gibt‘s abends Wein und Bier kostenlos, also bleiben die Urlauber länger an den Tischen sitzen, als es fürs Essen nötig wäre. Wie könnte man das nun Lösen? Ganz einfach: Aida sollte die Inklusivgetränke während des Abendessens einfach auch an den Bars kostenlos anbieten. Ich bin mir sicher, das würde auch die Tischsituation in den Restaurants entspannen.
  8. Der Kuchen am Nachmittag 
    Ja, ich esse generell schon ganz gern mal ein Stück Kuchen. Aber auf das, was ich da nachmittags auf den Aidas zur Kaffeestunde bekomme, kann ich doch verzichten. Bisher habe ich da nichts sonderlich Leckeres gegessen. Wie wäre es mal mit Waffeln, Crêpes oder Apfelstrudel? Letzteren gab es zumindest früher mal auf den kleineren Aidas – aber auf den großen habe ich den nie gesehen. Und wo wir grad beim Kaffee trinken sind: Nur Filterkaffee in den Buffetrestaurants finde ich langweilig. Da würde ich mir auf den Neubauten Maschinen wünschen, die auch Cappuccino und Co. zubereiten können.
  9. Das Theatrium
    Entweder man mag es oder man mag es nicht – das Theatrium auf den Aidas der Sphinx-Klasse. Ich mag‘s nicht – lieber ein richtiges Theater! Auch ein Grund für mich, neben Aida gerne auch Kreuzfahrten mit anderen Schiffen zu machen.
  10. Die Größe des Unternehmens Aida Cruises
    Unglaublich – von der ersten Aida bis zur zweiten dauerte es von 1996 bis 2002. Heute hingegen kommen die Schiffe quasi im Jahrestakt. Das stellt das Unternehmen natürlich vor riesige Herausforderungen. Denn der Personalbedarf steigt mit jedem Schiff. Und da kommt dann häufig Personal an Bord, das noch nie zuvor ein Kreuzfahrtschiff von innen gesehen hat. Aber etwas Gutes hat das Wachstum natürlich für die Mitarbeiter: Man kann die Karriereleiter deutlich schneller erklimmen.

Wie sieht‘s aus, könnt Ihr diesen Dingen zustimmen, oder findet Ihr das alles völlig an den Haaren herbei gezogen?

Bestelle den Morrletter!

Kein Video mehr verpassen, Spannendes aus der Kreuzfahrtwelt und tolle Schnäppchen - jeden Sonntag neu!