Fast hätte es keiner bemerkt: Norwegian Cruise Line (NCL) hat die meisten Abfahrten der Norwegian Jade 2017 ab Hamburg wieder gestrichen. 17 Abfahrten hatte die Reederei im Januar angekündigt, jetzt sind es nur noch sechs Abfahrten ab Hamburg. Eine unscheinbare Pressemitteilung kündigte bereits Ende Juli an:

„Um der Kundennachfrage noch besser gerecht zu werden, erhöht die internationale Kreuzfahrtreederei die Vielfalt der Premium All Inclusive-Kreuzfahrten, indem sie neue Ziele im Mittelmeer hinzunimmt und eine erweiterte Routenauswahl in Nordeuropa bietet. Die Norwegian Jade, das erste NCL-Schiff mit Heimathafen Hamburg, wird im Juni und Juli 2017 zu verschiedenen Routen ab der Hansestadt aufbrechen und weitere Sommerkreuzfahrten ab Southampton starten.“

Weder ich und eigentlich auch alle Kollegen erkannten die wahre Geschichte hinter der Mitteilung nicht, weil sie eben geschickt versteckt ist – auch wenn ich nach dem Lesen kurz stutzen musste. Denn ursprünglich hätte die Norwegian Jade von Mai bis Oktober ab Hamburg fahren sollen. Aufmerksam geworden bin auch ich erst, als mir Holger Schiecke schrieb. Er hatte eine der Reisen gebucht, die nun abgesagt wurden. In einer offenen Mail wendet er sich an den Managing Director EMEA bei Norwegian Cruise Line, Christian Böll:

„Sehr geehrter Herr Böll, Routenänderungen, Absagen von Reisen etc. sind legitim, damit muss ich als Kunde rechnen, auch wenn ich das mit Sicherheit nicht zum Jubeln finde (Ihre Vertriebspartner ebenfalls nicht). In diesem Fall handelt es sich allerdings nicht um die Absage EINER Reise. NCL hat schlichtweg die ausgeschriebene Planung der NCL JADE für die gesamten Sommersaison 2017 geändert. Ja auch das ist legitim. Die Frage ist nur (und diese beschäftigt mich), ist die diesbezügliche Informationspolitik und das anschließende Handeln von NCL angemessen und transparent gegenüber der Kundschaft (und Ihren Vertriebspartnern)? Ich denke NEIN!“

Im Prinzip würde ich dem zustimmen – in der Vergangenheit hat sich aber auch bei anderen Reedereien gezeigt, dass schlechte Nachrichten eher defensiv verkündet wurden. Die letzte Verschiebung der AIDAprima war auch angekündigt worden, mit – sinngemäß – „AIDA Cruises gibt Fahrplanänderungen bekannt“ – ohne überhaupt die verspätete Fertigstellung der AIDAprima zu erwähnen.

Warum sagt NCL die Reisen ab Hamburg ab? Naheliegende Spekulation: Der Verkauf der Reisen könnte hinter den Erwartungen zurück geblieben sein.

So hatte NCL Ende Januar die Hamburg-Offensive angekündigt:

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren

Bestelle den Morrletter!

Kein Video mehr verpassen, Spannendes aus der Kreuzfahrtwelt und tolle Schnäppchen - jeden Sonntag neu!